Beiträge von Mareike

Atomausstieg? Jetzt erst recht!

Das vorläufige amtliche Endergebnis der Bundestagswahl steht fest und auch wenn ich es vorher nicht glauben wollte: es wird eine schwarz-gelbe Koalition geben. Die beiden einzigen Pro-Atomenergie-Parteien, die im Bundestag vertreten sind, werden die Regierung bilden.
Eine schwarz-gelbe Regierung wird in den nächsten vier Jahren über die Atompolitik in Deutschland zu entscheiden haben. Das heißt, zwei Pro-Atom-Parteien verhandeln miteinander und mit der Atomlobby darüber, wie die Zukunft der Atomenergie gestaltet wird. Das kann ja nicht gut gehen! Jetzt müssen also wir dafür sorgen, dass der vereinbarte Atomausstieg beibehalten bleibt. Denn es gibt zwar eine Mehrheit für schwarz-gelb, aber nicht für Laufzeigverlängerungen, die lehnt die Mehrheit der Bevölkerung nach wie vor ab.
Die Positionen sind also klar und nun ist jede einzelne Atomkraftgegnerin gefragt aktiv zu werden. Vielleicht ist das Wahlergebnis ja auch eine Chance für die Anti-Atom-Bewegung, denn jetzt kann niemand behaupten, da sei ja schon eine atomkritische Partei in der Regierung, die werde das schon richten. Von alleine wird die zukünftige Regierung keine Kernkraftwerke abschalten, dazu braucht sie uns.
In den nächsten Monaten wollen wir aktiv werden, Möglichkeiten zum Protest gibt es viele. Die Koalitionsverhandlungen müssen kritisch begleitet werden. Sollte es zu neuen Verhandlungen mit der Atomindustrie kommen, müssen wir uns einmischen. Wir können unsere Abgeordneten immer wieder daran erinnern, dass wir, ihre Wählerinnen, erwarten, dass sie sich für einen schnellen Ausstieg einsetzen. Mit kreativen Aktionen und Protesten können wir an den vielen Schwachstellen der Atomenergieproduktion (fehlende Möglichkeiten der Müllentsorgung, Pannenreaktoren, gefährliche und giftige Urangewinnung usw.) unsere Meinung demonstrieren und so die Verlängerung von Laufzeiten „politisch nicht durchsetzbar“ machen.
Unter www.frauengegenatom.de können Sie sich über aktuelle Entwicklungen, Hintergründe und Aktionsmöglichkeiten informieren.