Deprimiernd: Umweltpreise zum 25. jährigen Bestehen von B.A.U.M.

Im Rahmen der Jubiläumstagung zum 25-jährigen Bestehen des Unternehmensverbandes „Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V.“ (B.A.U.M e.V.) wurden 9 Unternehmer, Wissenschaftler und Personen des öffentlichen Lebens – ausschließlich Männer – für ihr langjähriges Engagement im Umweltschutz geehrt. „Alle Preisträger stehen für herausragende Leistung und Engagement im Umweltschutz und nachhaltiges Wirtschaften. Sie setzen sich eindrucksvoll für den Umweltschutz ein und sind Vorbild für eine zukunftsorientierte Lebens- und Wirtschaftsweise“ zitiert das BMU in seiner Pressemitteilung die Parlamentarische Staatssekretärin Katharina Reiche.
25 Jahre B.A.U.M – einige Jahre mehr der Bemühungen, die Gleichstellung der Geschlechter in Unternehmen zu verankern, oder Gender Mainstreaming in der Umweltpolitik umzusetzen – und immer noch werden Umweltpreise, von wenigen Ausnahmen abgesehen, ausschließlich an Männer verliehen. Da nützt es auch wenig, wenn die Vorbilder für zukunftsorientierte Lebensweise überdurchschnittlich oft weiblich sind, oder die erfolgreichsten Unternehmen im Solarbereich eine ungewöhnlich hohe Frauenquote haben.
Wie deprimierend, wenn sich so gar keine Fortschritte zeigen.